Jahresbilanz: Strom teurer, Gas- und Heizölpreise stabil

  • 0

Jahresbilanz: Strom teurer, Gas- und Heizölpreise stabil

Jahresbilanz: Strom teurer, Gas- und Heizölpreise stabil

27.12.2019

Bildquelle: Photo by Johannes Plenio on Unsplash / Text: Verivox

Heidelberg. Die Preise für Strom sind im Laufe des Jahres 2019 angestiegen und gehen zum Jahreswechsel weiter nach oben. Die Preise von Gas und Heizöl haben sich weniger bewegt. Der Trend zu höheren Energiepreisen geht damit weiter. Die Tarifexperten von Verivox geben einen Überblick.

Strompreise im Jahresverlauf angezogen

Der durchschnittliche Strompreis ist zwischen Januar und Dezember 2019 um rund 3 Prozent gestiegen. Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) bezahlte laut Verivox-Verbraucherpreisindex Strom im Januar 2019 noch durchschnittlich 28,82 Cent/kWh, im Dezember sind es 29,66 Cent/kWh.

„Im Lauf des Jahres 2019 haben fast 700 der rund 800 regionalen Stromversorger in Deutschland die Preise um rund 5 Prozent angehoben. Sie wurden in den meisten Fällen mit gestiegenen Beschaffungskosten begründet. Zum Jahreswechsel steigen nun die Netzentgelte und die EEG-Umlage, was den Strompreisen einen weiteren Schub gibt“, sagt Valerian Vogel, Energieexperte von Verivox.

Steigende Strompreise zum Jahresbeginn

Für Januar und Februar 2020 haben insgesamt 497 regionale Stromversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt. Ein Haushalt bezahlt dann künftig rund 69 Euro mehr.

Gaspreise bleiben hoch

Die Gaspreise sind zwischen Januar und Dezember 2019 im bundesdeutschen Durchschnitt um rund 1 Prozent leicht angestiegen. Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) bezahlte im laut Verivox-Verbraucherpreisindex Gas im Januar 2019 noch durchschnittlich 5,98 Cent/kWh, im Dezember sind es 6,03 Cent/kWh.

„Die Gaspreise für private Verbraucher haben sich nach einem deutlichen Anstieg zum Jahreswechsel 2018/2019 im weiteren Jahresverlauf 2019 nur wenig geändert. Die Großhandelspreise sind im gleichen Zeitraum um rund ein Drittel gesunken. Das gibt Gasversorgern im kommenden Jahr die Möglichkeit, mit günstigeren Preisen Neukunden zu gewinnen“, sagt Valerian Vogel.

Gemischte Gaspreis-Signale zum Jahreswechsel

Für Januar und Februar haben insgesamt 44 Gas-Grundversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 4 Prozent angekündigt. Das führt zu höheren Jahreskosten von rund 51 Euro. Gleichzeitig senken 35 regionale Gasversorger die Preise ebenfalls um durchschnittlich 4 Prozent.

Heizölpreise mit geringen Jahresschwankungen

Die Preise für Heizöl haben sich im Jahresverlauf im Vergleich zum Vorjahr vergleichsweise wenig bewegt. Im Januar 2019 kosteten 100 Liter Heizöl im bundesdeutschen Durchschnitt rund 65 Euro. Einen Höhepunkt erreichten sie im Mai mit rund 71 Euro. Zum Beginn der Heizperiode im Oktober lagen sie bei rund 67 Euro. Seither sind sie leicht gesunken und liegen bei rund 64 Euro.

„Die Heizölpreise folgen im Wesentlichen der Entwicklung der internationalen Rohölpreise. Daher lässt sich die saisonale Entwicklung kaum abschätzen. Verbraucher sollten sich daher in erster Linie nach dem Füllstand ihres Tanks richten und prüfen, ob Sammelbestellungen mit den Nachbarn möglich sind“, sagt Energieexperte Valerian Vogel.




Live Search

Blog