Erstes Vergleichsportal mit Strompreisvergleich für Geschäftskunden

Erstes Vergleichsportal mit Strompreisvergleich für Geschäftskunden

Als erstes Vergleichsportal: Strompreisvergleich jetzt für Geschäftskunden

Heidelberg. Mit Verivox können Geschäftskunden ab sofort günstige Strom- und Gastarife online und in Echtzeit vergleichen und abschließen. Verivox ist damit das erste große Vergleichsportal in Deutschland, das den Einkauf von großen Energiemengen für Geschäftskunden vereinfacht. Bislang mussten Unternehmen hierfür langwierige Ausschreibungsverfahren in Kauf nehmen.

26.11.2018

Bild: Kuchendiagramm vor BalkendiagrammBild: ©Dmitry Ersler/fotolia.com / Text: Verivox

Individuelle Energiepakete und persönliche Beratung

„Bei hohen Stromverbräuchen ab etwa 100.000 Kilowattstunden pro Jahr spielt nicht nur die Höhe des Verbrauchs, sondern auch das Zeitprofil der Abnahme eine große Rolle für die Energieversorger“, sagt Daniel Nikolic, Head of Energy Industry bei Verivox. „Für attraktive Angebote werden daher von den Großkunden detailliertere Angaben benötigt als von Tarifkunden aus Privathaushalten. Es ist ein echtes Novum, dass wir diesen Prozess jetzt vollständig automatisiert anbieten und so den Strombezug zahlreicher Unternehmen verbessern können.“

Durch den Online-Vergleich können sich Geschäftskunden jetzt mit wenigen Klicks einen umfassenden Überblick der Angebote verschiedener Energieversorger verschaffen. Auch die weiteren Schritte übernimmt Verivox und erstellt gemeinsam mit überregionalen Energieversorgern individuelle Angebote, die auf das jeweilige Verbrauchsprofil abgestimmt sind.

Zusätzlich stehen persönliche Ansprechpartner von Verivox zur Verfügung, die den Prozess begleiten und darüber hinaus zu weiteren Energiethemen wie Netzentgelten, Steuern und Umlagen beraten.

Kostenanstieg durch kluge Auswahl abfedern

Unnötig hohe Stromkosten bezahlen vor allem solche Unternehmen, die noch vom regionalen Grundversorger beliefert werden. Das trifft auf rund ein Drittel der betroffenen Firmen zu.

„Im Laufe des Jahres sind die Großhandelspreise für Strom, Gas und Öl deutlich angestiegen. Diese Kostensteigerungen machen sich bei Unternehmen mit hohen Verbräuchen besonders deutlich bemerkbar“, sagt Nikolic. „Die Digitalisierung des Energiemarktes ist in vollem Gange. Über unseren Service kann der Preisanstieg dank des intensiven Wettbewerbs zwischen den Energieversorgern deutlich gemindert werden.“

Quelle: Pressemitteilung https://www.verivox.de/presse/als-erstes-vergleichsportal-strompreisvergleich-jetzt-fuer-geschaeftskunden-121281/

Zum Strompreisvergleich für Privat- und Gewerbekunden bitte hier klicken:

energyscout strompreisvergleich gewerbe

 


Strom Anbietervergleich energyscout verbraucherportal

Energiekosten in Baden-Württemberg steigen deutlich an

Energiekosten in Baden-Württemberg steigen deutlich an

(Verivox) Heidelberg. Die Preise für Strom und Gas in Baden-Württemberg sind bereits jetzt höher als im bundesdeutschen Durchschnitt. Im Jahr 2019 verschärft sich diese Entwicklung noch: Große Energieversorger wie die EnBW haben deutliche Preiserhöhungen angekündigt.

08.11.2018

Bild: Stromleitungen vor EntwicklungskurveBild: ©Attila Toro/fotolia.com / Text: Verivox

Baden-Württemberg über dem Bundesdurchschnitt

Aktuell bezahlt ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh in Baden-Württemberg im Durchschnitt 1.128 Euro für Strom, der bundesweite Durchschnitt liegt bei 1.121 Euro. Zum Vergleich das günstigste und das teuerste Bundesland: In Bremen werden für die gleiche Menge nur rund 1.022 Euro fällig, in Brandenburg sind es jedoch 1.180 Euro.

Auch im Bereich Gas werden in Baden-Württemberg überdurchschnittlich hohe Preise fällig. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh bezahlt hier rund 1.182 Euro, während es im bundesweiten Durchschnitt 1.147 Euro sind. Auch hier ist die Spreizung anhand des günstigsten und des teuersten Bundeslandes deutlich: In Berlin kostet die gleiche Menge Gas 915 Euro, in Sachsen-Anhalt hingegen 1.256 Euro.

„Der wesentliche Grund für das höhere Preisniveau in Baden-Württemberg sind die Netznutzungsentgelte für die Strom- und Gasleitungen“, sagt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. „Sie machen rund ein Viertel des Preises für private Verbraucher aus und liegen im Bereich Strom leicht und im Bereich Gas deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.“

Energiekosten mit deutlichen Anstiegen im kommenden Jahr

Die EnBW erhöht die Strompreise zum Jahreswechsel um 4 Prozent. Bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh bedeutet das Mehrkosten von rund 50 Euro. Im Grundversorgungsgebiet Strom der EnBW wohnen rund 2,4 Millionen Haushalte.

Auch die Mannheimer MVV hat eine deutliche Strompreiserhöhung um über 6 Prozent angekündigt. Das entspricht Mehrkosten von über 70 Euro pro Jahr. Die e.wa riss erhöht die Strompreise um rund 5 Prozent, die Stadtwerke Balingen um 6 Prozent, die Stadtwerke Sindelfingen um 9 Prozent und die Stadtwerke Tübingen um 2 Prozent.

Die EnBW erhöht zum Jahreswechsel die Gaspreise um rund 9 Prozent, was bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Mehrkosten von rund 100 Euro bedeutet. Im Grundversorgungsgebiet Gas der EnBW wohnen knapp 900.000 Haushalte.

Neben der EnBW haben auch die Stadtwerke Altensteig, die e.wa riss, die Stadtwerke Ellwangen, die Thüga und die Stadtwerke Sindelfingen Preiserhöhungen angekündigt.

Preise an der Strombörse haben angezogen

In den vergangenen Jahren sind die Strompreise für private Verbraucher vergleichsweise stabil geblieben. Im Jahr 2019 werden sie jedoch zulegen. Während die staatlichen Belastungen in Form von Steuern, Abgaben und Umlagen sich für private Verbraucher im kommenden Jahr kaum verändern, sind die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze leicht angestiegen.

Ein treibender Faktor sind die Preise an der Strombörse, die im Laufe des Jahres deutlich angezogen haben. „Im Durchschnitt müssen die Stromversorger im Großhandel rund 15 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. Die Stromversorger müssen entscheiden, ob sie diesen Preisdruck an ihre Kunden weitergeben oder nicht“, sagt Mathias Köster-Niechziol.

Talfahrt der Gaspreise beendet – Beschaffungskosten stark gestiegen

Nachdem die Gaspreise fünf Jahre lang stetig gesunken sind, steht in diesem Winter eine Trendwende an. Die Gasversorger müssen deutlich höhere Einkaufspreise bezahlen als noch vor einem Jahr. Der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erhobene Importpreis für Erdgas ist im Jahresvergleich um 22 Prozent angestiegen. Im kurzfristigen Spotmarkthandel ist im Vergleich zum Vorjahr ein Preisanstieg von über 60 Prozent zu verzeichnen.

Wo die Strompreise in Baden-Württemberg ansteigen


Live Search

Blog