E-Auto laden nur mit eigenem Solarstrom

Hannover, 7. April 2022 –Heise online

So lädt das E-Auto nur mit eigenem Solarstrom

Immer mehr E-Autofahrer laden ihr Fahrzeug über die eigene Photovoltaikanlage. Das schont Geldbeutel, Umwelt und spart knappe Energieressourcen. Mit ein paar einfachen Kniffen lässt sich aber noch mehr herausholen. In der aktuellen Ausgabe 2/22 zeigt das DIY-Magazin Make Schritt für Schritt, wie man die Steuerung für die Wallbox-Ladeautomatik ganz einfach selber bauen kann.

Das Elektroauto wird beim Überschussladen ausschließlich mit selbst produzierten Öko-Strom versorgt. Um das zu gewährleisten, kann die aktuelle Leistung mit einem eigens dafür vorgesehenen Modul gemessen werden. Es geht aber noch einfacher und vor allem günstiger.

Wallbox-Steuerung selbst gebaut

Die Lösung ist so simpel, dass man erst einmal darauf kommen muss: „In jedem Zählerschrank ist ein Energiemesser des Netzversorger verbaut“, verrät Make-Autor Uwe Rohne. Dieser Zähler zeigt nicht nur die Energieeinspeisung und den Verbrauch an, sondern auch die momentane Leistung. Bastler, die sich das zunutze machen, können sich die Anschaffung des rund 100 Euro teuren Messmoduls für die Wallbox-Ladeautomatik sparen – und zusätzlich auch dessen Einbau durch einen Elektrofachbetrieb. Der würde schnell nochmal mit zwei Arbeitsstunden zu Buche schlagen.

Das ganze Projekt dauert gerade mal vier Stunden. „Den Energieüberschuss der Photovoltaikanlage kann jeder ohne großen Aufwand über den Zählerstand bestimmen“, versichert Rohne. Das Auslesen moderner Energiezähler ermöglicht deren Infrarotschnittstelle. Mithilfe der so gewonnen Daten muss dann nur noch der Wallbox-Ladestrom entsprechend eingestellt werden. Das ist mit einem kleinen Modul drahtlos möglich.

Auch das benötigte Material ist überschaubar und für 50 Euro zu haben: das Minimodul zur Wallbox-Einstellung, ein paar elektronische Bauteile, eine Platine, eine Micro-SD-Karte mit Adapter, ein Ringmagnet, eine Aufputz-Verteilerdose – und ein PET-Flaschenverschluss. Der dient als Gehäuse für den selbstgebauten Sensor. Als Werkzeuge genügen ein Lötkolben, ein Akkuschrauber und eine Heißklebepistole.

 

Quelle: Bild pixabay stux / Text: Heise online

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.